Mittwoch, 5. März 2014

Viel Genuss bei wenig Zucker - Echten Vanille-Zucker selbermachen

Um gesund zu bleiben, ist es ratsam möglichst wenig Zucker zu sich zu nehmen. Sollte dann dieses Bisschen nicht auch etwas ganz besonderes sein?  

 

Süße Sachen nicht wahllos in sich hineinzuschieben, tut nämlich nicht nur der Gesundheit und der Figur gut, sondern auch ganz unmittelbar unserem Wohlbefinden. 

Genuss und gute Qualität sind auch hier wieder einmal die Stichwörter. Wie ihr ganz einfach sogar den Zucker für euren Kaffee aufwerten könnt, zeige ich euch hier. 


Ein weiterer Pluspunkt: 
Durch das intensive natürliche (!) Aroma eures selbstgemachten Vanille-Zucker, braucht ihr viel weniger von dem Süßmacher und könnt somit eurem Kalorienkonto und eurem Blutzucker etwas Gutes tun.


 
Der Trick ist ganz einfach, vor allem, wenn ihr in der Küche eh viel mit frischen Produkten arbeitet. Dann könnt ihr nämlich einfach ein gut verschließbares Glas mit Zucker füllen und jedes Mal, wenn ihr etwas mit frischer Vanille kocht oder backt, kommen die entleerten Schoten statt in den Mülleimer in das Zuckerglas. 

Wenn ihr anschließend das Glas wieder gut verschließt und etwas schüttelt, werdet ihr bald merken, wie viel Aroma noch in den Vanilleschoten steckt und es riecht unglaublich lecker vanillig, wenn ihr das nächste Mal das Glas öffnet. 



DAS ist echter Vanille-Zucker, ganz ohne künstliches Vanillin oder ähnliches. Da schmeckt der nächste Kaffee oder Kuchen gleich doppelt so gut...und das bei vielleicht etwas weniger aber dafür hochwertigerem Zucker :-)


Für alle die bisher noch nicht mit echter Vanille gearbeitet haben:


Die Schoten bekommt ihr fast in jedem Supermarkt, mal günstiger, mal teurer. Zur Weihnachtszeit kann man sogar im Discounter um die Ecke Glück haben. Normalerweise werden immer etwa 1-3 Schoten in einem Reagenzglässchen verkauft. Zu Hause könnt ihr dann eine Schote entnehmen, mit einem spitzen Messer aufschneiden und mit der stumpfen Messerseite das schwarze Vanillemark herauskratzen. 

 

SCHWARZ? Ja, schwarz, denn im Gegensatz zu der verbreiteten Meinung, dass Vanille gelb ist, zeichnet sich echte Bourbon-Vanille durch das Mark aus, welches aus vielen, etwas anhänglichen, schwarzen Punkten besteht. Hiervon benötigt ihr für eure Speisen nicht viel, da das Mark sehr intensiv ist.


Wenn ihr die Schote ausgekratzt habt, einfach ab ins Zuckerglas, bisschen schütteln und das nächste Mal über ein leckeres Dufterlebnis mit echten, hochwertigen Zuaten freuen und genießen :-)

Kommentare:

  1. Hallo Verena,
    die Idee Reste von teuren Vanilleschoten nicht einfach zu entsorgen, sondern zum Aromatisieren zu verwenden gefällt mir sehr gut - das werde ich ausprobieren.
    Vielen Dank für die Inspiration und viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Hi Lars,
    schön hier von dir zu lesen.
    Freut mich, wenn ich etwas Inspiration zurückgeben konnte. Ich werd ganz sicher auch bei dir mal wieder rumschauen :-) Viele Grüße und ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen